Vita.

Andreas Hock wurde 1974 in Nürnberg geboren. Er studierte Rechtswissenschaften in Erlangen, brach das Studium trotz eines überaus ausgeprägten Gerechtigkeitssinnes und beinahe allen erforderlichen Scheinen für die Zulassung zum Ersten Staatsexamen aber nach fünf Semestern ab, um Journalist zu werden.

Bei der „Nürnberger Zeitung“ begann er ab 1998, kleinere Geschichten aus dem Stadtleben als freier Mitarbeiter zu verfassen. Ein Jahr später erhielt er ein Volontariat bei der „Abendzeitung“ in Nürnberg und München, wo er im Anschluss als festangestellter Redakteur für Lokales und Sport sowie als Kolumnist arbeitete.

Ende 2002 wechselte er aufgrund einer kuriosen Mischung aus tiefer Neugier und latentem Wahnsinn die Seiten des Schreibtisches: Er wurde Pressesprecher in der CSU-Landesleitung in München. Nach insgesamt drei aufreibenden Wahlkämpfen, die ihn bis nach Brüssel und Berlin führten, teils hochinteressanten und teils desillusionierenden Einblicken sowie dem steilen Aufstieg und jähen Fall Edmund Stoibers hatte er nach viereinhalb Jahren aber wieder genug von der Politik.

2007 wurde er an die Spitze der Nürnberger „AZ/8-Uhr-Blatt“ – der damals ältesten Boulevardzeitung Deutschlands – berufen, die er als einer der jüngsten Chefredakteure der Republik fast fünf Jahre lang erfolgreich leitete. Kurz nach dem Verkauf des Traditionsblattes an einen Telefonbuchverlag entschloss sich Andreas Hock, fortan als Autor und freier Journalist zu arbeiten.

Anfang 2012 erschien sein erstes Buch „Von Nix kommt Nix – voll auf Erfolgskurs mit den Geissens“ und erreichte Platz 2 der Spiegel-Taschenbuchbestsellerliste. Das „8-Uhr-Blatt“ wurde unterdessen leider eingestellt. Seitdem schrieb er noch fünf weitere eigene erfolgreiche Bücher. Die nächste Veröffentlichung ist im Herbst 2015 geplant. 

Unabhängig von seiner jeweiligen Tätigkeit als Autor, Ghostwriter oder freier Journalist für verschiedene Zeitungen und Magazine ist Andreas Hock seit mindestens 30 Jahren leidenschaftlicher Fan des 1. FC Nürnberg und noch nicht ganz so lange ein hartnäckiger Verweigerer sozialer Netzwerke. Er lebt in seiner geliebten Heimatstadt.

Über den Autor.

Andreas Hock, Jahrgang 1974, schreibt seit 15 Jahren für verschiedene Zeitungen und Magazine. Als Parteisprecher bekam er einst tiefe Einblicke ins Innenleben der Politik.

Von 2007 bis 2011 war er bei der Abendzeitung Nürnberg einer der jüngsten Chefredakteure Deutschlands. Heute arbeitet er als freier Journalist, Ghostwriter und Autor.

Kontakt.

Andreas Hock
c/o Michael Meller Literary Agency
Landwehrstraße 17
80336 München

info@remove-this.andreas-hock.de